Integrative Außenwohngruppe Hemer

 

Das pädagogische Angebot der Integrativen Außenwohngruppe in Hemer richtet sich an Jungen und Mädchen bei denen das Zusammenleben in der Familie gefährdet oder zeitweise nicht möglich ist, die mit einer seelischen und/oder Lernbehinderung oder deren seelische Gesundheit durch lebensgeschichtliche Erfahrungen gefährdet ist.

Die Aufgabe

 

Das pädagogische Angebot der Integrativen Außenwohngruppe in Hemer richtet sich an Jungen und Mädchen

  • bei denen das Zusammenleben in der Familie gefährdet oder zeitweise nicht möglich ist
  • mit einer seelischen und/oder Lernbehinderung oder deren seelische Gesundheit durch lebensgeschichtliche Erfahrungen gefährdet ist.

 

Der emotionale Bezugspunkt der Kinder und Jugendlichen bleibt die Herkunftsfamilie. Wir respektieren und unterstützen das Recht des Kindes/Jugendlichen auf Bindung an seine Familie. Die Mitarbeiter wünschen sich einen konstruktiven Austausch mit der Familie und fördern, je nach ihren Ressourcen, den regelmäßigen Kontakt.

Das Angebot

 

Die Integrative Außenwohngruppe bewohnt ein großes Haus in einem ruhigen Wohnviertel der Stadt Hemer. Die Gruppe bietet Platz für 9 Kinder und Jugendliche in Einzelzimmern.

 

Wir bieten im Einzelfall zeitlich befristete Intensivbetreuungen an.

 

Die Wohnbereiche im Haus sind nach Jungen- und Mädchenbereich unterteilt. Großzügige Außenanlagen bieten viel Raum für Freizeitaktivitäten.

Das Team besteht aus pädagogischen Fachkräften und wird von einem Zivildienstleistenden und einer Hauswirtschaftskraft unterstützt.

 

Der integrative Ansatz der Wohngruppe bietet ein Lebens- und Lernfeld,

  • in dem auch der Schwache stark sein und jeder vom Anderen profitieren kann
  • in dem den besonderen Bedürfnissen von Kindern und Jugendlichen mit seelischen Problemen, wie z.B. Bindungsstörungen, Rechnung getragen wird
  • in dem das Bedürfnis der Kinder/Jugendlichen nach Zuwendung und Nähe erfüllt, aber auch der Wunsch nach Distanz und „Privatsphäre“ akzeptiert wird
  • in dem über verlässliche Beziehungen, Vorbild und klare Strukturen eigenständiges Handeln und Übernahme von Verantwortung eingeübt werden kann
  • in dem die Integration in das normale Umfeld gefördert und begleitet wird.

Inhaltliche Ausrichtung

  • Ressourcenorientiertes Denken und Handeln
  • Regelmäßiger Austausch und Kontakt mit den Familien der Kinder und Jugendlichen
  • Familienberatung
  • Verlässliche Beziehungen, Kontinuität, Orientierung durch einen Rahmen, der Vorgaben, klare Strukturen und individuelle Handlungsspielräume enthält
  • Enge Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Schulformen, intensive Hausaufgabenbetreuung
  • Aktive Freizeitgestaltung, Förderung von Außenkontakten
  • Entwicklung einer selbstbestimmten Lebensgestaltung
  • Training im Umgang mit lebenspraktischen Fähigkeiten
  • Vermittlung und Begleitung aller notwendigen Therapie- und Fördermaßnahmen, z.B. psychologische Begleitung und Beratung bei seelischen Konflikten
  • Unterstützung der schulischen und beruflichen Entwicklung
  • Individuelle Vorbereitung für weiterführende Maßnahmen

 

Flyer

Ansprechpartner

 

Susanne Mathiak-Alfringhaus

 

Bereichsleitung

Pastorenweg 6

58644 Iserlohn

 

Telefon: 0 23 71 / 80 83 24

Telefax: 0 23 71 / 2 60 66

 

E-Mail:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!