14.03.2017 Kongress „Kluge Wege der Vernetzung –

                   Elterliche und Professionelle Präsenz“

 

 

 

 

Mit zwei Workshops und einem Vortrag beteiligte  sich die Ev. Jugendhilfe Iserlohn-Hagen auf dem Kongress „Kluge Wege der Vernetzung – Elterliche und Professionelle Präsenz“ an der Universität Witten/Herdecke.
Ein Workshopangebot unter der Leitung von Viola Endruschat und Kay Schipp arbeitete an der Fragestellung „Neue Autorität – eine Möglichkeit für mehr Handlungssicherheit in stationären Wohnformen?!“.

 

Die Gruppenleiterinnen der Intensivwohngruppen Gabriele Brkowski und Jasmin Born berichteten von der Arbeit in den Gruppen mit dem Ansatz der Präsenz und verdeutlichten den Zugewinn, den sie und ihre Teams dadurch erfuhren.
Ein weiterer Workshop befasste sich mit dem Thema  „Ein Unterstützungssystem entsteht: Vom ICH zum WIR“, und beschrieb, wie es gelingt, die Elterliche und Professionelle Präsenz in den Schulalltag zu integrieren. Dieser Workshop fand unter der Leitung von Jana Marek, Bettina Brunswicker und Peter Ueter statt.

 

In einem Vortrag stellte Geschäftsführer Reinhard Meng die Implementierung der Elterlichen und Professionellen Präsenz in das Unternehmen vor. Er berichtete,  auf welchem Weg es gelingen konnte die Haltung, die hinter dem Ansatz steht, immer weiter zu etablieren und welche Überlegungen es zur Entwicklung von Nachhaltigkeitsstrukturen gibt.

 


Der von uns zuvor erstellte Film über die „Autorität durch Beziehung“ erfuhr hier seine Premiere und wurde anschließend von vielen Zuschauern als sehr informativ und anschaulich gelobt, die ausgelegten Bestellkarten für den Film waren schnell vergriffen.


Wenn Sie sich für den Film interessieren, können Sie diesen gegen eine Schutzgebühr von 19,95 Euro (zzgl. Versand) über die Emailadresse: film@elterliche-präsenz.de bestellen.

 

                                                                                         >weiter zu Aktuelle Meldungen<